[Pressemitteilung] Straßentheater für bessere Bildung

Das Essener SchülerInnenbündnis veranstaltet gemeinsam mit dem Duisburger SchülerInnenbündnis am Samstag, den 7. März 2009, um 13 Uhr ein Straßentheater am Willy-Brandt-Platz in der Essener Innenstadt.
Etwa 20 verkleidete Schülerinnen und Schüler wollen mit Hilfe von Papiergeldscheinen und selbst gebastelten Schildern etwa 30 Minuten lang die vorbeigehenden Passanten unterhalten und auf ihre Forderungen aufmerksam machen.
„Wir wollen verdeutlichen, dass es schon seit Jahren an Geld im Bildungsbereich mangelt. Das nötige Geld dafür ist da, wie die jüngsten Konjunkturpakete zeigen, die Frage ist nur wer es bekommt“ sagt Lara Turek, BezirksschülerInnensprecherin in Essen.
„Investitionen im Bildungsbereich sind überfällig. Sie könnten beispielsweise endlich für eine tatsächliche Lehr- und Lernmittelfreiheit, mehr Lehrer und somit kleinere Klassen sorgen“ ergänzt Dirk Possenau vom Essener SchülerInnenbündnis.
Das Straßentheater soll außerdem auf die nächste große Aktion der beiden SchülerInnenbündnisse aufmerksam machen, eine ruhgebietsweite Demonstration am 21.03.09 in Duisburg unter dem Motto „Bildung statt Banken“. (Mehr Infos dazu unter http://bildungstattbanken.blogsport.de/)

Wir würden uns freuen, wenn Sie als regionale Presse von unserem Straßentheater berichten.

Hintergrundinformationen:
Das Essener SchülerInnenbündnis ist ein Bündnis welches sich im Rahmen der bundesweiten Schulstreikbewegung gegründet hat. Am 13.12. veranstaltete das Bündnis einen School Action Day der in einer Demonstration vor dem Rathaus endete und an dem während der Schulzeit bis zu 1500 Schülerinnen und Schüler teilnahmen.